Oktober 2016

Das Motiv des Kalenderblattes vom Oktober 2016 wurde in Grimma (Sachsen) aufgenommen und zeigt einen Schwarzspecht (Dryocopus martius) bei der Fütterung. Vom Betrachter aus gesehen, ist die rechte Bildhälfte gänzlich durch einen Stamm der Buche ausgefüllt, wobei im linken oberen Teil des Stammes die ovale Bruthöhle zu erkennen ist, aus der gerade ein Jungspecht mit seinem weit geöffneten elfenbeinfarbenen spitzen  Schnabel herausschaut. Sein schwarzes Köpfchen mit der fleischfarbenen Kopfplatte richtet sich vom Betrachter aus nach links, sodass nur das linke Auge mit seiner schwarzen Iris erkennbar ist. Außen klammert senkrecht unterhalb des Einflugloches ein Schwarzspechtmännchen. Es ist an seinem rot gefärbten Scheitel zu erkennen, der vom Schnabel bis zum Nacken reicht. Es hat rabenschwarzes Gefieder, eine weiße Iris und einen weißlichen langen, spitzen Schnabel, der an der Spitze eine dunkle Färbung zeigt. Sein Köpfchen mit dem langen Hals ist schräg nach hinten gelehnt. Im linken Teil des Bildes sind in einem verwischten hellgrün die in Sonnenlicht getauchten Blätter der Buche zu erkennen.

 Monatsblätter_4

Anmerkungen des Fotografen:

Spechte sind normalerweise keine seltenen Tiere in Deutschland – bis auf den Schwarzspecht. Seinen Ruf kennt wohl jeder, der schon einmal in Deutschlands Wäldern unterwegs war, gesehen haben ihn die wenigsten Menschen. Seine Bruthöhlen sind recht groß und meist sehr hoch gelegen. Außerdem ist der Schwarzspecht ein sehr scheuer Vogel. Das macht es schwer, ihn zu fotografieren. Das Bild ist aus einem Versteck heraus aufgenommen.