Abklärung der beruflichen Eignung für Menschen mit Seheinschränkungen und zusätzlicher psychischer Beeinträchtigung oder anderen besonderen Aufwänden

Zielgruppe:

Menschen mit Sehbeeinträchtigungen und zusätzlicher psychischer oder psychiatrischer Einschränkung/Störung. Ebenso ist diese Maßnahme für Menschen geeignet, die Leistungseinschränkungen im kognitiven sowie sozialen Bereich haben und daher besondere Aufwände bedürfen.

Zielsetzung:

Ziel ist die Abklärung der Eignung und Neigung sowie die Entwicklung beruflicher Perspektiven für Menschen, die aufgrund eines visuellen Defizits ihren Ursprungsberuf nicht mehr ausüben können und sich eine berufliche Neuorientierung als notwendig erweist. Das Erfassen der berufsbezogenen Leistungsfähigkeit sowie beruflicher Perspektiven erfolgt unter besonderer Berücksichtigung der psychischen Stabilität, der funktionellen Leistungsfähigkeit und der psychophysischen Belastbarkeit.

Inhalte der Maßnahme:

  • arbeitspsychologische Diagnostik/Eignungsdiagnostik,
  • klinisch psychologische Diagnostik,
  • arbeitsophthalmologische Diagnostik,
  • Low-Vision-Diagnostik,
  • Erprobung, Anpassung, Modifikation optischer und elektronischer Hilfsmittel
  • Diagnostik der Notwendigkeit lebenspraktischer Fähigkeiten und Fertigkeiten,
  • Diagnostik der Notwendigkeit eines Orientierungs- und Mobilitätstraining,
  • Diagnostik berufsbezogener Interessen/Motivation
  • berufspraktische Erprobungen
  • Arbeitsproben und Probeunterricht mit längeren Beobachtungsphasen

Dauer:

6 Wochen

Termin:

nach Absprache

Maßnahmeort:

Haupthaus BFW Halle (Saale), Geschäftsstelle Berlin

Menschen mit Sehbeeinträchtigungen und zusätzlicher psychischer oder psychiatrischer Einschränkung/Störung. Ebenso ist diese Maßnahme für Menschen geeignet, die Leistungseinschränkungen im kognitiven sowie sozialen Bereich haben und daher besondere Aufwände bedürfen.