Berufliche Bildung blinder und seheingeschränkter Menschen in Berlin

(Neu) Eröffnung der Berliner Geschäftsstelle in Charlottenburg am 26.03.2019.

Das Berufsförderungswerk Halle (Saale) baut sein Berliner Angebot für Menschen, die auf Grund einer Sehbeeinträchtigung ihre ursprüngliche Tätigkeit nicht mehr ausüben können, ab 2019 deutlich aus.

Im 10. Jahr ihres Bestehens wurde die Geschäftsstelle der Berufsförderungswerk Halle (Saale) gGmbH in Berlin Charlottenburg auf Grund des wachsenden Bedarfes an ambulanten Qualifizierungsleistungen für Menschen mit eingeschränktem Visus ausgebaut. Sie befindet sich in den Räumlichkeiten des Berufsförderungswerkes Berlin Brandenburg e. V. im Epiphanienweg 1.

Mit der Begrüßung durch Herrn Braatz (Geschäftsführer BFW Berlin) und Frau Kölzner (Geschäftsführerin BFW Halle) wurde am 26.03.2019 die Eröffnung der Geschäftsstellenerweiterung des BFW Halle (Saale) im BFW Berlin-Brandenburg e.V. eingeleitet. Über 60 Gäste aus den Reihen der Rehabilitationsträger, der Selbsthilfe, Augenärzte und Augenoptiker informierten sich im anschließenden Fachvortrag von Prof. Dr. med. habil. Christian Meltendorf über typische Augenerkrankungen, die in der beruflichen Rehabilitation anzutreffen sind. Drei Teilnehmer*innen, die sich bereits in einer Maßnahme der beruflichen Rehabilitation in der Berliner Geschäftsstelle des Berufsförderungswerkes Halle (Saale) befinden, berichteten von ihren eigenen Werdegängen und luden die Zuhörer*innen zum Rundgang durch die neuen Räumlichkeiten ein.

In der 5. Etage konnten sich die Gäste dann vom deutlich erweiterten Dienstleistungsangebot im Bereich der beruflichen Rehabilitation überzeugen. Von modernen Seminarräumen über hervorragende RehaAssessment®-Möglichkeiten bis hin zur Lehrküche präsentierte sich das Berufsförderungswerk Halle (Saale) als innovativer Dienstleister im Bereich der beruflichen Rehabilitation blinder und sehbehinderter Menschen.

So können z. B. Menschen, die seit Januar die Blindenschrift und die blinde Bedienung des PC erlernen, direkt im Anschluss eine kaufmännische Ausbildung in Berlin Charlottenburg absolvieren, die i. d. R. mit einem IHK-Abschluss endet.

Für alle die keine völlige berufliche Neuorientierung anstreben, besteht die Möglichkeit, an sogenannten Maßnahmen zur Anpassung und Integration teilzunehmen. Diese bieten bei einer engen Verzahnung von Theorie und Praxis mit potentiellen Arbeitgebern sehr gute Wiedereinstiegschancen. Welchen Weg die Teilnehmenden letztlich einschlagen, wird vorher in einem RehaAssessment® gemeinsam ermittelt.
Das sich in der Testphase befindliche Blindenleit- und Orientierungssystem wurde vorgestellt. Dieses bietet die Möglichkeit, Menschen mit Sehbeeinträchtigung durch das Gebäude bis zu den einzelnen Räumen der Geschäftsstelle barrierefrei zu führen.

Das Stammhaus in Halle an der Saale ist das einzige Berufsförderungswerk in den neuen Bundesländern, welches sich ganz speziell der beruflichen Rehabilitation blinder und sehbehinderter Menschen widmet. Als Kompetenzzentrum „Rund um das Sehen“ verfügen die Hallenser über die notwendige Expertise, moderne berufliche Rehabilitation barrierefrei, zielgruppengerecht und facettenreich anzubieten.

BFW Halle Gruppenbild

Auf dem beigefügten Gruppenfoto von links nach rechts:
Herr Battermann (DGUV), Herr Braatz (BFW Berlin-Brandenburg), Frau Gross (DRV Bund), Frau Dr. Stamm (Berliner Beratungsstelle für Menschen mit Sehbehinderung), Frau Kölzner (BFW Halle), Herr Wolff (DRV Bln.-Brandenburg), Frau Laube (BFW Berlin-Brandenburg), Herr Sommer (DRV Mitteldeutschland)

 

Unterrichtsräume der Geschäftsstelle

 

Unterrichtsräume der Geschäftsstelle

 

Nahaufnahme von Vorhaltern zum Erproben von Kantenfiltergläsern