Berufsbezogene Sehhilfenerprobung

Zielgruppe:

Visuell beeinträchtigte Menschen, die über Sehprobleme am Arbeitsplatz klagen, bei denen sich eine Augenerkrankung möglicherweise verschlimmern und sich zu einer Behinderung entwickeln kann sowie ein konkreter Arbeitsplatz vorliegt beziehungsweise in Aussicht steht.

Zielsetzung:

Eine berufsbezogene Sehhilfenerprobung kommt in Frage, wenn ein konkreter Arbeitsplatz vorliegt und das Ausmaß sowie die funktionellen Auswirkungen der Sehbeeinträchtigung ausreichend diagnostiziert worden sind. Durch eine Hilfsmittel-/Technikberatung sowie Erprobung werden Empfehlungen gegeben, welche konkreten Hilfsmittel für einen vorhandenen oder angestrebten Arbeitsplatz notwendig sind, um das visuelle Defizit weitestgehend zu kompensieren.

Inhalte der Maßnahme:

  • bei Notwendigkeit arbeitsophthalmologische Untersuchung
  • standardisierte Anforderungsanalyse des Arbeitsplatzes (Vor-Ort-Analyse ist bei Bedarf gesondert buchbar/Inhalte siehe Angebot: RehaAssessment – Arbeitsplatzanalyse)
  • Low-Vision-Untersuchung, Sehfunktionsdiagnostik
  • Erprobung, Anpassung, Modifikation optischer und elektronischer Hilfsmittel
  • lichttechnische Erprobung und Beratung

Dauer:

2 bis 5 Tage

Termin:

nach Absprache

Maßnahmeort:

Haupthaus BFW Halle (Saale), Geschäftsstelle Berlin